Spieletest: Word on the Street

Die Spieleschmiede “Amigo” aus meinem Nachbarort hat ein neues Spiel herausgebracht: Word on the Street

Nach dem Kult-Kartenspiel “Wizard*” und dem von mir bereits vor einigen Wochen vorgestellten Spiel “Dice Devils” zeige ich euch heute nun das Spiel “Word on the street*” von Amigo. Dieses Mal ist es ein Spiel, das die ganze Familie gemeinsam spielen kann und das bei jedem Spieleabend für gute Laune sorgen wird.

Zubehör
Der Spielkarton hat folgenden Inhalt:
– Spielbrett
– 17 Spielsteine mit Buchstaben
– 2 Sanduhren
– 216 Aufgabenkarten (beidseitig bedruckt = 432 Aufgaben)
– Anleitung

Eckdaten

2 Spieler oder Teams ++++ max. 10 Mitspieler ++++ ab 12 Jahren ++++ Spieldauer etwa 25 Minuten

Spielaufbau

Das Spielbrett erinnert an eine Autobahn. Auf den Mittelstreifen werden die Buchstabensteine gelegt. Die beiden Mitspieler oder Teams sitzen sich gegenüber. Abwechselnd wird versucht, ein Wort mit so vielen Konsonanten wie möglich zu finden. Die in der Mitte liegenden Buchstabensteine werden entsprechend des gefundenen Wortes in die eigene Richtung verschoben.

Word on the street

Spielablauf

  1. Team A nimmt eine Aufgabenkarte, dreht die Sanduhr um und liest die gesuchte Kategorie vor. Dies ist eine Variante, die uns besser gefiel. In der Spielanleitung heißt es, dass das antwortende Team auch die Frage vorliest, während das gegnerische Team einzig und allein die Sanduhr bewacht.
  2. Team B überlegt sich ein passendes Wort und buchstabiert es. Gleichzeitig rückt genau ein Spieler die Spielsteine mit einem Konsonanten, der in dem Lösungswort vorkommt, um ein Feld in die eigene Richtung. Der Spielzug muss innerhalb der durch die Sanduhr vorgegebenen Zeit abgeschlossen sein.

Die Sanduhr gibt übrigens eine Zeit von 30 Sekunden vor. Bei Fehlern (falsch buchstabiert oder falsche Antwort) wird das Wort nicht gewertet. Die Gegner können beliebig versuchen, das antwortende Team abzulenken.

Nun ist das andere Team dran. Wird ein Spielstein vom Spielfeld heruntergezogen, gilt er als Siegpunkt für das jeweilige Team. Wer sich von den 17 Steinen zuerst 8 Steine sichert, gewinnt das Spiel. Bei allen schönen Antworten darf also die Strategie nicht aus den Augen gelassen werden. Man muss immer das Spielfeld im Auge behalten und versuchen, “gefährliche” Steine, die schon fast dem Gegner gehören, wieder auf die sichere, eigene Seite zu ziehen.

Fazit

Hinter dem pompösen englischen Titel Word on the Street* verbirgt sich ein einfaches Spielprinzip. Ein deutscher Titel wie “Wörterstraße” o. Ä. würde vielleicht besser auf das Spiel einstimmen. Wer Spaß daran hat, mit Wörtern zu jonglieren und sich ggf. mit seinem Team schnell auf das passende Wort zu einigen, ist bei Word on the Street richtig. Je nach Skills der Mitspieler kann die Spieldauer enorm variieren. So kann das Spiel schon nach wenigen Minuten zu Ende sein, oder sich in einem ausgewogenen  Battle länger hinziehen.