Produkttest: Nackenstützkissen von der mk-matratzen GmbH

Da bei mir vor kurzem ein Bandscheibenvorfall diagnostiziert wurde, ist gesundes Liegen für mich zur obersten Priorität geworden. Entschieden habe ich mich schließlich für ein Nackenstützkissen, das mk-Swing Vario Lastic. Die Füllung besteht aus variablem Kaltschaumkern und der Bezug aus Mako-Satin, 100 % Baumwolle. Hier würde ich mir ein deutlicheres Produktbild wünschen, wie dies auch bei allen anderen Artikeln der Fall ist.

Das Kissen kam gut verpackt bei mir an. Mein erster Gedanke, als ich es dann auspackte, war: “Ui, ist das groß!” Ich habe zwar bislang auch schon ein Kissen der Größe 40 x 80 cm genutzt, aber es ist ein enormer Unterschied, ob man ein “normales” Kissen nimmt, das nach Lust und Laune zusammengeknautscht werden kann, oder eben ein Nackenstützkissen, bei dem dies nicht möglich ist und das auch noch um einiges höher ist. Auch passen bereits vorhandene Kissenbezüge nicht auf das Vario. Allerdings besitzt das Kissen bereits bei Lieferung einen waschbaren weißen Bezug. Das Kissen wird in einer Plastikhülle geliefert und ich war positiv überrascht, dass das Kissen trotzdem angenehm riecht und nicht den Plastikgeruch angenommen hat. Man konnte also direkt probeliegen, ohne es erst “ausdünsten” lassen zu müssen.

Durch die ungewohnte Höhe hatte ich im ersten Moment den Eindruck, dass das Kissen viel zu hoch ist, die Wirbelsäule nicht gerade ist und ich unmöglich darauf schlafen kann. Dies stellte sich aber als Trugschluss heraus. Bereits in der ersten Nacht habe ich problemlos schlafen können, was sich auch die folgenden Nächte fortgesetzt hat. Die Bandscheibe hat sich nicht mehr gemeldet und ich hoffe, das bleibt auch so.
Einziger Nachteil des Kissens: Es ist nicht gerade kuschelfreundlich…

Vielen Dank, dass ich als Versuchskaninchen testen durfte.